Anthroposophische Gesellschaft
Ludwig-Uhland-Zweig Tübingen

Aktuell im Kulturforum


Montag, 26. November, 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Burkart Zinn, Tübingen

Manche meinen: "Nach dem Tod ist alles aus." Andere sagen: "Man kann nicht...

Weiterlesen

Lage, Entstehung und Rechtsträger

Das Rudolf-Steiner-Haus Wächterstraße 36, in dem der Ludwig-Uhland-Zweig seit 1987 beheimatet ist, steht direkt an der „Ammer“, dem kleinen Flüsschen, das stadtauswärts am Rande des Naturraums „Österberg“ dem Neckar zufließt. in Richtung Stadtzentrum schließt sich mit dem Mineralogischen Institut (Lothar-Meyer-Bau) das Universitätsviertel an.

Das Zweig-Haus mit seinen organischen Bauformen entwarf unter Mitwirkung von Zweigmitgliedern Architekt Werner Mayerlen, ebenfalls Mitglied, dessen Tätigkeit auch andere Bauten in Tübingen zu verdanken sind.

Im Erdgeschoss gibt es ein kleines Büro, ein Foyer und einen Saal, der etwa 65 Zuhörer fasst. Eine Schiebetür macht es möglich, das Foyer als Erweiterung oder als kleine Bühne in den Saal einzubeziehen.

Im Untergeschoss befinden sich die Bibliothek, deren Raum auch zu Besprechungen und Arbeitskreisen benutzt werden kann, und eine ehemalige Einliegerwohnung, die seit längerem vom fröhlichen Leben des selbständigen „Waldorfkindergartens Wächterstraße“ erfüllt ist.

Rechtlicher (und wirtschaftlicher) Träger des Hauses ist der „Förderverein Tübinger Anthroposophen gem. e.V.“, der die Mittel aus dem Vermächtnis Nauklerstraße 13 verwaltet.