Anthroposophische Gesellschaft
Ludwig-Uhland-Zweig Tübingen

Die Freundschaft Goethes und Schillers als Urphänomen menschlicher Gemeinschaftsbildung

Montag, 23. September, 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Dr. Heinrich Schirmer, Petershagen

 

1932 erschien das Buch „Goethes Geistgestalt“ des Dichters und Anthroposophen Albert Steffen. Der Dichter ist davon überzeugt: Werden Goethes Leben und Werk in der rechten Weise aufgenommen, so können  umfassende Therapien für die gefährdeten Bereiche von Kunst und Gesellschaft angeregt werden -  unter den Bedingungen der dreißiger Jahre ein ebenso nötiges wie fast unmögliches Szenario. -  So offenbart sich zum Beispiel in Goethes Lebensbegegnung mit Schiller ein Urphänomen menschlicher Beziehung, dem wir nach-gehen wollen und das zum Bild zeitgemäßer Gemein-schaftsformen werden kann.

Dr. Heinrich Schirmer ist ehemaliger Waldorflehrer in den Fächern Deutsch und Geschichte.

Aktuell im Kulturforum


Montag, 27. Sept., 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Dr. Christoph Hueck, Tübingen 

 

Die naturwissenschaftliche Sicht der Evolution geht davon aus, dass...

Weiterlesen

Montag, 11. Oktober, 20.15 Uhr, Wächterstraße 36

Jan Albert Rispens, Techelsberg bei Klagenfurt

 

Die ökologische und soziale Frage berühren uns...

Weiterlesen

Montag, 25. Okt., 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Rainer Rappmann, Achberg

 

Joseph Beuys hatte ein existenzielles Verhältnis zur Natur. Er war intensiv...

Weiterlesen