Anthroposophische Gesellschaft
Ludwig-Uhland-Zweig Tübingen

Johann Friedrich Oetinger - ein schwäbischer Pietist als Vorläufer der Anthroposophie?

Montag, 8. April, 20.15 h, Wächterstraße 36

Dietrich Schlodder, Tübingen

Er war Stiftler in Tübingen, Pfarrer in mehreren Orten und Städten der näheren Umgebung und gilt als führen-der Vertreter des württembergischen Pietismus. Doch studierte er auch Medizin und die Kabbala, war Alche-mist und bemühte sich um eine christliche Naturwis-senschaft. Es erstaunt, dass Rudolf Steiner diesen Uni-versalgelehrten, der über 100 Werke verfasste, als „Theosophen des 18. Jahrhunderts“ und als einen Vor-läufer der modernen Geisteswissenschaft würdigte.

Der Vortrag führt in Leben und Werk Oetingers ein und prüft dessen Bezüge zu Steiners Anthroposophie.

Dr. Dietrich Schlodder ist anthroposophischer Arzt und befasst sich seit langem mit  Grenzfragen zwischen Medizin, Ethik und Religion

Aktuell im Kulturforum


Montag, 27. Sept., 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Dr. Christoph Hueck, Tübingen 

 

Die naturwissenschaftliche Sicht der Evolution geht davon aus, dass...

Weiterlesen

Montag, 11. Oktober, 20.15 Uhr, Wächterstraße 36

Jan Albert Rispens, Techelsberg bei Klagenfurt

 

Die ökologische und soziale Frage berühren uns...

Weiterlesen

Montag, 25. Okt., 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Rainer Rappmann, Achberg

 

Joseph Beuys hatte ein existenzielles Verhältnis zur Natur. Er war intensiv...

Weiterlesen