Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Anthroposophische Gesellschaft
Ludwig-Uhland-Zweig Tübingen

Poesie und Erkenntnis - Annäherung an den Dichter Albert Steffen

Montag, 27. April, 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Dr. Heinrich Schirmer, Petershagen

Albert Steffen (1884 – 1963) ist heute als Dichter nahezu unbekannt. Nur wenige kennen seinen Namen, noch weniger sein Werk. Erstaunlich: denn zu Beginn des 20. Jahrhunderts galt Steffen als vielversprechender Stern am Literaturhimmel. Rilke: „Seine Feder ist eine der wenigen ganz verantwortlichen und reinen, ich möchte nichts versäumen, was aus ihr hervorgeht“. Nachdem sich Steffen der Anthroposophie zugewandt hatte, war es um seine literarische Reputation geschehen. Sein dichterisches Werk galt fortan nur als abstrakter Versuch, Anthroposophie in poetische Form zu kleiden. Aber so eindimensional ist die Sache nicht. Am Beispiel von Steffens Roman „Die Bestimmung der Rohheit“ soll versucht werden, das Verhältnis von Poesie und Erkenntnis im Leben und Werk des Dichters für unsere Gegenwart neu zu verorten.

 Dr. Heinrich Schirmer war in Stuttgart und Tübingen Waldorflehrer für die Fächer Deutsch und Geschichte.

Aktuell im Kulturforum


mit Sylvia Waiblinger, Tübingen

Beginn: 9. Jan., und jeden Do., 18.00 – 19.30 Uhr

im Therapeutikum Tübingen, Nauklerstr. 13

An den  Kunstabenden...

Weiterlesen