Anthroposophische Gesellschaft
Ludwig-Uhland-Zweig Tübingen

WAS IST EURYTHMIE?

Montag, 14. Oktober, 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Fabienne Zoth, Tübingen/Reutlingen

 

Die Eurythmie ist eine Kunst, die Sprache und Musik in Raum und Zeit anschaulich macht. Ihr Ausdrucksmittel sind die Bewegungen des ganzen menschlichen Körpers, die für die Dichtung aus dem Erleben der Sprachlaute und des Sprachrhythmus, für die Musik aus dem Erleben der musikalischen Stimmungen und der Gesetzmäßigkeiten der Musik hervorgebracht werden. Dabei bilden die Raumesrichtungen (oben, unten, rechts, links, hinten, vorne) ein Fundament für die Bewegungen im Raum und die Beziehung der Menschengestalt zu ihm. Immer folgt die Eurythmie in den Laut- und Tongebärden Gesetzmäßigkeiten, die – laut Rudolf Stei-ner, dem Schöpfer der Eurythmie –  den Bewegungen des menschlichen Organismus und ihrer seelischen Kraft abgelauscht werden.

Fabienne Zoth hat ihre Ausbildung in Eurythmie in Wien, Järna (Schweden) und als Studium Eurythmy Master of Arts an der Alanus Hochschule absolviert; Beteiligung an verschiedenen künstlerischen Projekten, Arbeit in der Heilpädagogik; Seminarkurse für Erwach-sene und jetzt Eurythmielehrerin an der Waldorfschule.

Aktuell im Kulturforum


Montag, 27. Sept., 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Dr. Christoph Hueck, Tübingen 

 

Die naturwissenschaftliche Sicht der Evolution geht davon aus, dass...

Weiterlesen

Montag, 11. Oktober, 20.15 Uhr, Wächterstraße 36

Jan Albert Rispens, Techelsberg bei Klagenfurt

 

Die ökologische und soziale Frage berühren uns...

Weiterlesen

Montag, 25. Okt., 20.15 Uhr, Wächterstr. 36

Rainer Rappmann, Achberg

 

Joseph Beuys hatte ein existenzielles Verhältnis zur Natur. Er war intensiv...

Weiterlesen